Heizkörper wird nur bis zur Mitte warm

Heizung wird nicht richtig warm

In vielen Haushalten sind sie bereits im Einsatz, die Gaszentral- und Fernwärmeheizungen. Sie sorgen für ausreichend Wärme und sind preis- und ressourcenschonend im Einsatz, aber ihre Wartung darf nicht vergessen werden! Denn nicht selten kommt es vor, dass die Heizkörper nur mittig warm werden, vielleicht auch nur weiter oben oder direkt am Wassereinlass, was häufig auf unterschiedliche Problemherde hindeuten kann. Welche Ursachen genau dahinter stecken, dass die Heizkörper aktuell nur mittig warm werden, erfahren Betroffene gerne hier, um das Problem hoffentlich selbst lösen zu können.

Heizkörper nur in der Mitte warm – das sind die möglichen Ursachen

Es kann immer wieder vorkommen, dass die Heizkörper ganz unterschiedlich warm werden. Manch Betroffener muss derzeit erfahren, dass die Heizungen nur mittig warm werden, während im restlichen Haus möglicherweise die Heizkörper hervorragend funktionieren. Wiederum kommt es nicht selten vor, dass auch am Wassereinlass der Heizkörper warm ist, aber am restlichen Heizkörper ist nur Kälte zu spüren, während andere Mieter/-innen beispielsweise nur den oberen Teil der Heizung als warm empfinden. Es gibt so viele unterschiedliche Probleme, die dafür sprechen, dass hier in jedem Fall nach den Ursachen geforscht werden muss, damit daheim bald wieder die Wohnung in einer wohltuenden Wärme erstrahlen kann. Folgende Ursachen könnten hinter dem Problem des nur einseitig warm werdenden Heizkörpers stecken:

– Luft in der Heizung

– Raumtemperatur und Thermostat nicht richtig eingestellt

– Luft im System der Heizungsanlage

– Ventil klemmt

– Hydraulische Ursachen

Dies sind die Ursachen, die hinter der einseitigen Wärme am Heizkörper verantwortlich sein können, sodass hier natürlich ganz unterschiedlich vorgegangen werden muss. Doch auch zur Lösung jener Probleme tragen wir gerne im Verlauf unseres Artikels bei, damit jeder die Problemlösung fast eigenständig vornehmen kann. Denn nur in wenigen Ausnahmen ist der Fachmann oder die Fachfrau zurate zu ziehen.

Heizkörper werden nicht richtig warm – so geht man als Laie vor

Nun haben wir bereits über die möglichen Ursachen gesprochen, die dafür verantwortlich sein können, dass die Heizkörper nur bis zur Mitte warm werden oder ohnehin ganz unterschiedlich warm werden. Hierfür muss es jetzt natürlich noch die passenden Lösungen geben, damit auch jeder Laie die Problembehebung vornehmen kann und in den meisten Fällen klappt dies hervorragend. Hier klären wir also auf, wie man nun schrittweise vorgehen muss, um zu erkennen, welche Ursache für das Problem verantwortlich war, ehe man mit dem Fachmann und der Fachfrau in Kontakt tritt.

Heizkörper entlüften

Wenn der Verdacht besteht, dass es beispielsweise an der Luft im Heizkörper liegt, dass diese nicht richtig heizt, dann hilft nur das Entlüften. Diese kann von jedem daheim selbst vorgenommen werden, wenn der Vierkant-Steckschlüssel vorhanden ist. Nun sollten alle Heizkörper entsprechend abgedreht werden, um dann eine kurze Weile abzuwarten. Im Anschluss darf das Entlüftungsventil aufgedreht werden, um all die im Heizkörper befindliche Luft zu entfernen. Einen kleinen Eimer sollten Betroffene in jedem Fall dabei unter dem Ventil halten, denn wenn die Luft entweicht, gelangt auch immer Wasser mit aus dem Ventil. Sobald jedoch nur noch Wasser heraus strömt, ist der Entlüftungsvorgang erledigt. Nun sollten sich die Heizkörper schnell aufheizen, wenn das Problem wirklich in der Entlüftung begraben lag.

Raumtemperatur

Insbesondere das Problem mit der Raumtemperatur ist oftmals eine Sache, die sehr häufig bei den Heizkörpern, die nicht richtig warm werden, zu erwähnen ist. Riesige Heizkörper in kleinen Räumlichkeiten sind einfach kontraproduktiv, weil sie bereits mit wenig Wasser die maximale Raumtemperatur erfüllen und so natürlich auch nicht komplett erhitzt werden können.


Auf der Suche nach einer neuen Heizung?

Holen Sie sich hier kostenlos Angebote von Heizungsbauern in Ihrer Nähe ein und sparen Sie sich viel Geld!

Kostenlose Angebote erhalten

Indes sollte berücksichtigt werden, dass wenn im Haushalt derzeit 16°C ist, dass auf Stufe 3 der Heiztemperatur auch nicht mehr möglich ist. Denn selbsterklärend misst die Heizung auch die Temperatur innerhalb der Räumlichkeiten, um so die maximal mögliche Temperatur zu erzeugen und wenn es daheim bereits warm genug ist, heizt der Heizkörper ebenfalls nicht richtig.

Heizung wird nicht richtig warm – hier helfen nur die Profis

Wenn die Heizung trotz Entlüften und dem Prüfen der Raumtemperatur sowie des Thermostats nicht richtig warm wird, dann können weitere Ursachen hierfür verantwortlich sein. Jene sind jedoch Problemherde, die nur von den Fachmännern/-frauen behoben werden dürfen, aber dennoch wollen wir kurz erklären, worum es an dieser Stelle geht.

Umwälzpumpe läuft nicht

Sollten im Keller keine Vibrationsgeräusche und andere Geräusche hörbar sein, dann spricht vieles dafür, dass die Umwälzpumpe ausgeschaltet scheint. Hier kann nur der dafür zuständige Sanitär- und Heizungsdienstleister kontaktiert werden. Wieso dies so wichtig ist? Die Umwälzpumpe ist für den zirkulierenden Wasserkreislauf verantwortlich und wenn diese nicht funktioniert, kann die Heizung nicht warm werden. Also muss hier, wenn der Verdacht der ausgeschalteten Umwälzpumpe besteht, sofort der Profi zu Werke gehen.

Hydraulischer Abgleich

Handelt es sich um ein Heizsystem, welches ohne den hydraulischen Abgleich auskommt, dann ist die Gefahr groß, dass nahe gelegene Heizkörper unterversorgt sind und dadurch weniger heizen können. Der hydraulische Abgleich berechnet exakt, wie viel Wasservolumen für jeden Raum benötigt wird, um die ideale Heiztemperatur gewähren zu können. Da für einen hydraulischen Abgleich auch die Vorlauftemperatur des Heizsystems verändert/angepasst werden muss, ist dies nichts, was ein Laie vornehmen kann. Hier muss sofort mit den Fachmännern/-frauen entsprechend aufgerüstet werden.

Kesseldruck

Eine weitere Problematik kann sich indes direkt im Kessel zu erkennen geben, und zwar beim Kesseldruck. Hier müssen zwischen 1,5 und 2 Bar an Druck gewährleistet werden, damit das gesamte Haus mit dem entsprechenden Wasservolumen ausreichend gewärmt werden kann und wenn dieser nicht gegeben ist, muss er vom Techniker nachreguliert werden.

Fehlercode am Heizkessel

Da moderne Heizungskessel sogar mit entsprechenden digitalisierten Systemen zusammenarbeiten, greifen sie bei extremen Temperaturschwankungen ein und schalten sich automatisch ab. Dies geschieht aus Sicherheitsgründen, aber ist für den Endverbraucher natürlich unwahrscheinlich nervig, wenn die Heizkörper dann nicht richtig heizen. Hier muss der Profi also erneut zu Werke gehen, um den Fehlercode zu beheben und das Heizsystem wieder zum Laufen zu bringen.

Die oben erwähnten Ursachen sind also keineswegs vom Laien einfach zu beheben, sodass hier bitte auch niemand experimentierfreudig nach dem Motto Do-it-yourself vorgehen sollte. Dies kann zu schweren Fehlern bis zum Komplettausfall der Heizungsanlage führen, was wiederum auch mietrechtliche Folgen mit sich bringen kann. Hier ist in Mietshäusern ohnehin sofort dem Vermieter Bescheid zu geben, der sich dann um die Behebung kümmert und beim Eigentum muss selbstständig der Sanitärdienst kontaktiert werden.

Wartungen von Heizkörpern – nur so werden Probleme frühzeitig erkannt!

Eine regelmäßige Wartung ist in jedem Fall wichtig, wenn es um die Heizkörper daheim geht. Nur so lassen sich Entlüftungsprobleme und Ursachen wie mangelnder Druck auf dem Heizkessel sofort vermeiden. Wer Mieter ist, der kann dies natürlich dem Vermieter überlassen, aber als Eigentümer muss man sich um die regelmäßige Wartung selbst bemühen. Dies empfiehlt sich jedoch stets einmal jährlich vorzunehmen und am besten bevor die Heizperiode beginnt. 

So vermeiden Betroffene böse Überraschungen und können bei klirrender Kälte in einer warmen Wohnung zurück ohne, dass irgendwelche Ursachen dafür verantwortlich sind, dass die Heizkörper sich nicht richtig aufheizen! Wer zukünftig nicht selbst Hand an die Heizungen legen möchte oder die Profis zurate ziehen muss, der sollte jährlich die Wartung vornehmen lassen, um kühle Heizkörper gänzlich vermeiden zu können!

Quelle: bigstockphoto.com / Angelov

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.