MwSt.-Wegfall bei Solaranlagen

MwSt Ersparnis auf Solaranlagen

Immer mehr Verbraucher entschließen sich zum Einsatz einer Solaranlage. Nicht ohne Grund, denn die Systeme sind bekannt für den Schutz der Umwelt und die nachhaltige Gewinnung von Energie. 

Doch vor allem ökonomische und kostensparende Hintergründe stecken hinter dem Kauf einer Solaranlage. 

Durch die Erzeugung von Strom für den Eigenbedarf kann Energie effizient genutzt und Kosten langfristig gespart werden. 

Bislang wurde beim Kauf jedoch Mehrwertsteuer in vollständiger Höhe erhoben. Dies änderte sich am 1. Januar 2023.

Welcher Mehrwertsteuer-Indikator wird geändert?

Entgegen der Teuerung für eine Elektroheizung wird bei Solaranlagen in Zukunft auf den Nullsteuersatz gesetzt. Bereits Anfang Dezember 2022 wurde im Bundestag beschlossen, wie der Ausbau von Solaranlagen maßgeblich gefördert werden kann. 

Unter anderem wurde verlautbart, dass der Umsatzsteuersatz in Bezug auf Installationen und Lieferungen von Solaranlagen bereits mit 1. Januar 2023 gesenkt wird. 

Daneben gibt es weitere Neuerungen, die durch den Wegfall der Umsatzsteuer für Verbraucher schlagend werden.

Derartige Neuerungen werden jedoch ausschließlich für neue Anlagen gewährt, die mit 1. Januar 2023 installiert oder geliefert werden. 

Ältere Solaranlagen hingegen können den Nullsteuersatz nicht für sich geltend machen. Dennoch besteht für Verbraucher eine Möglichkeit, von der Steuerbefreiung zu profitieren. 

Ausschlaggebend ist der Tag der Installation oder Lieferung. Wurde die Solaranlage vor dem 1. Januar 2023 bestellt, kann der Käufer somit profitabel aus dem Geschäft aussteigen.

Das Bundesfinanzministerium erklärt dazu in einer Stellungnahme den Wegfall der Mehrwertsteuer mit 1. Januar 2023. 

Allerdings muss die Solaranlage hierfür in unmittelbarer Umgebung eines Wohnhauses installiert werden. Dabei werden ebenso alle Bestandteile einer derartigen Anlage berücksichtigt, darunter einzelne Module, Speicher und Wechselrichter.

Ausnahmeregelungen zum Entfallen der Mehrwertsteuer

Neben den genannten Faktoren für die Beanspruchung zum Nullsteuersatz gibt es einige Ausnahmeregelungen. 

Diese Ausnahme betrifft zum einen Ersatzteile der Anlage. Werden diese nicht zur selben Zeit mit der Reparatur geliefert, müssen sie weiterhin mit 19 Prozent Mehrwertsteuer hinterlegt werden. 

Zum anderen werden Wartungsverträge und Garantiearbeiten weiter mit 19 Prozent Umsatzsteuer abgegolten.

Ein spezieller Fall sind Geräte über Miete oder Leasing. Sie sind grundsätzlich nicht von der Steuerbefreiung ausgenommen. 

Dieser Fall unterliegt jedoch rechtlichen Grauzonen, denn rechtlich gesehen besteht eine Leistung oder Lieferung der Solaranlage. Generell wird bei einer solchen Lieferung das Nullsteuergesetz geltend, selbst bei Miet- oder Leasingverträgen. 

Es gilt demnach, penibel auf spezifische Vertragsauslegungen zu achten, wenn der Eigenverbrauch der PV-Anlage von der Umsatzsteuer befreit werden soll.

Vorteile für Verbraucher und Wirtschaft

Eine Änderung der Mehrwertsteuerregelung für Solaranlagen bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Einerseits sparen Verbraucher bis zu 19 Prozent Mehrwertsteuer auf neue Solaranlagen ab 2023. Das wiederum sorgt für einen attraktiveren Kauf. 

Andererseits wird mit der PV-Anlage weiterhin auf ein zukunftsweisendes Modul gesetzt, das sich schon in wenigen Jahren rentiert und die Kosten für den Haushalt auf ein Minimum reduziert. 

Solarmodule konnten bereits in den vergangenen Jahren mit vergünstigten Konditionen beim Kauf oder der Installation und Instandhaltung punkten.

Das wiederum kommt Verbrauchern rückwirkend zugute. Gerade durch die Nullsteuerreglung werden neue gesetzliche Barrieren überschritten, die bislang nur großen Konzernen und Unternehmen zugänglich waren. 

Somit fördert es die Investition in eine nachhaltige Energieressource, kurbelt den Kauf und damit die Wirtschaft an.

Welche weiteren Änderungen zum Nullsteuersatz gibt es?

Der Entfall der Mehrwertsteuer ist nicht die einzige Änderung, die mit Januar 2023 in Kraft tritt. Eine weitere Regelung bezieht sich auf die Leistungsbegrenzung. 

Eine Drosselung von 70 Prozent bei 25 kW Einspeisung war bislang vorgesehen. Dies sollte eine Überspannung des gesamten Stromnetzes verhindern. 

Inzwischen werden jedoch neue Solaranlagen von dieser Regelung ausgenommen. Konkret gilt das für jene, die mit 14. September 2022 aktiv in Betrieb gesetzt wurden. 

Mit 1. Januar 2023 wird derartige Regelung gänzlich aufgehoben und entfällt.

Darüber hinaus werden PV-Anlagenbesitzer nicht nur mit einer Steuerbefreiung begünstigt. Vielmehr entstanden bereits gesetzliche Änderungen in Bezug auf die Einspeisung des Stroms in das öffentliche Netzwerk. 

Hierbei werden höhere Vergütungen angestrebt, die bei Einspeisung schlagend werden. Somit sparen sich Verbraucher in Zukunft die Mehrwertsteuer und erhalten höhere Abschläge für die Einspeisungen. 

In Summe entsteht eine Win-win-Situation für Verbraucher, Wirtschaft und die Öffentlichkeit. Sie alle können in Zukunft mit nachhaltigerem Strom und einer Kostenreduktion rechnen.

Zukunftsaussichten für attraktive Solarmodule

Die neuen Regelungen zum Entfall der Mehrwertsteuer stellen positive Entwicklungen für Verbraucher in Aussicht. Inwieweit der Nullsteuersatz die Kosten für die kommenden Jahre senken wird, ist aktuell noch unklar. 

Sowohl Hersteller als auch Händler sind im Grunde nicht dazu angehalten, eine Steuerbefreiung an ihre Kunden zu übergeben. Zwar gibt es seitens der Regierung eine Aufforderung, Einsparungen an den Kunden abzugeben. 

Eine gesetzliche Pflicht besteht allerdings noch nicht.

Dennoch bietet der Nullsteuersatz eine attraktive Regelung, um Kosten künftig einzusparen und noch ökonomischer und kosteneffizienter zu wirken. 

Womöglich werden dadurch in Zukunft weitere Heizungsmodelle wie Hybridheizungen gefördert. All das macht den Einbau einer Solaranlage zu einer attraktiven Lösung und mit dem Nullsteuersatz ab 2023 noch kostendeckender.

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.