Ölheizung auf Gas umstellen

Heizöltank

All diejenigen, die mit einer Ölheizung heizen und diese ersetzen möchten, liebäugeln oft mit dem Umstieg auf eine Gasheizung. Geringer Energieverbrauch und der Verzicht auf einen Öltank im Keller – und weitere Gründe sprechen dafür.

Vorteile einer Gasheizung

Nach der Umrüstung einer Ölheizung werden Hausbesitzern viele Vorteile geboten. Der Platzbedarf der Gasheizung wird erheblich reduziert, wodurch der Kellerraum deutlich frei wird.

Zudem können neueste Erdgas-Brennwertkessel, entscheidend ist hier das Alter des Hauses, und Dämmstandards um bis zu 30 Prozent Energie einsparen. Das ist nicht aus finanzieller Sicht gut, sondern zusätzlich Klima- und Umweltschonend.

Eine Gasheizung erhöht zudem den Bedienkomfort der Heizung. Es werden keine Lagertanks benötigt und es besteht keine Notwendigkeit, ständig die schwankenden Preise auf dem Markt für Kerosin zu überwachen.

Sehr guter Wirkungsgrad

Gasheizungen erreichen mit der Brennwerttechnik einen sehr hohen Wirkungsgrad. Dieser liegt bei einer gültigen Berechnungsmethode auf Basis des Heizwerts über 100 %. Tatsächlich wird bei der Brennwerttechnik die im Abgas bestehende Wärme auch zum Heizen genutzt.

Umweltfreundlich

Erdgas wird sehr umweltfreundlich verbrannt. Im Vergleich zu Ölheizungen produziert sie deutlich geringere Mengen an Schadstoffen. Der Kohlendioxidausstoß je Kilowattstunde liegt weit unter dem Wert einer Ölheizung.

Einfache Versorgung

Ein großer Vorteil der Gasheizung sind die Erdgasleitungen, die am Haus angeschlossen sind. Dadurch entfällt der kostspielige Transport per Tankwagen. Darüber hinaus wird das Risiko von Ölverschmutzungen aufgrund von Tankerunfällen vermieden. Zustätzlich sind Erdgasreserven sehr langlebig.

Freie Standortwahl

Gasheizungen kann man fast überall im Gebäude installieren. Es gibt nur wenige Heizraumbeschränkungen. Vielmehr kann der Gaskessel auf dem Dachboden, in der Nische, im Schrank installiert werden.

Weniger Platzbedarf

Gasheizungen sind recht leicht und klein. Es kann als Kombigerät mit eingebautem Warmwasserspeicher verwendet werden, sodass es platzsparend in einer Besenkammer verstaut werden kann.

Keine Notwendigkeit für Tanks – keine Notwendigkeit, Brennstoff zu lagern

Das wird vom Energieversorger übernommen. Dadurch kann der Keller anderweitig genutzt werden. Es gibt aber eine Ausnahme: Bei Verwendung von Flüssiggas müssen Tanks installiert werden. Das geht jedoch auch im Garten.

Versorgungssicherheit

Günstige Anschaffungskosten – Gasheizstrahler sind auch bei den neuesten Geräten mit Brennwerttechnik günstig zu erwerben. Kombinationsmöglichkeit mit erneuerbarer Energie – Gasheizungen können erfolgreich mit Systemen zur Nutzung von Solarthermie kombiniert werden.

Die Gasheizung kann auch mit einer Wärmepumpe kombiniert werden. Das garantiert Einsparungen beim Gasverbrauch und eröffnet gleichzeitig Fördermöglichkeiten für den Ausbau erneuerbarer Energien.

Was ist der schnellste Gewinn beim Umstieg auf eine Gasheizung?

Zwar kostet die Umstellung auf eine Gasheizung einen kleinen Aufpreis, allerdings rechnen sich diese Kosten mit der Zeit, da die Kosten für Wartung, Reparatur und Brennstoff (Erdgas) niedriger sind als bei einer Ölheizung, sodass die Investitionen sofort amortisiert werden.

Die Berechnungen hat das Institut für Technik und Ausrüstung für Gebäude durchgeführt.

Die exakte Aufstellung der Kosten eines 200 Quadratmeter großen Einfamilienhauses zeigt, dass der Wechsel von einer Öl- auf eine Gasheizung auch wirtschaftliche Vorteile bietet. 

Die Kosten für die Sanierung der Installation des Gas-Brennwertkessels betragen in diesem Beispiel ca. 13.670 EUR, inklusive der notwendigen Änderungen.

Die Sanierung wird jedoch die Kosten der Energie deutlich senken. Im Vergleich zu älteren Ölheizungen kann ein Haushalt monatlich bis zu 100 EUR sparen.

Darüber hinaus tut es eine gute CO2-Bilanz und spart mehr als 10 % Treibhausgase verglichen zu einer Ölheizung ein.

Reduzieren Sie die Umstellungskosten mit einer Finanzierung

Zuschüsse können auch die Kosten für den Austausch der Heizungsanlage reduzieren. Das BAFA unterstützt eine Gasheizung, die umweltfreundliche Energien integriert oder nutzt.

Es ist integrierbar und wird mit 20-30% der Kosten bezuschusst. Bei Ausfall einer Ölheizung ist dank der Austauschprämie auch eine Förderung in Höhe von 30-40 % möglich. Zudem kann eine neue Heizung kostengünstig mit der KfW gefördert werden.

Ölheizung schrittweise auf Gasheizung umstellen

1. Finden Sie einen erfahrenen Heizungsinstallateur, um Ihren Umbauplan für die Heizung zu besprechen. Dieser kann besser prüfen, welche Voraussetzungen Sie benötigen.

2. Die Firma übernimmt den Zustand des Gerüstes und klärt alle auftretenden Aspekte. Der Zustand des Gebäudes, die erforderlichen Umbauten, die möglichen Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten, die Auswahl des optimalen Heizsystems und der Einbau einer Gasheizung.


Auf der Suche nach einer neuen Heizung?

Holen Sie sich hier kostenlos Angebote von Heizungsbauern in Ihrer Nähe ein und sparen Sie sich viel Geld!

Kostenlose Angebote erhalten

3. Steuern sparen

Eigenheimbesitzer können Teile der Handwerker-Kosten für Austausch, Wartung oder Reperatur der Heizungsanlage in der Steuererklärung berücksichtigen. Dies gilt jedoch ausschließlich für Kosten, für die kein Mittel verrechnet wurde.

Details zur Umstellung von Öl- auf Gasheizung

1. Überprüfen Sie die allgemeinen Bedingungen

Ist Ihr Haus bereits an Gas angeschlossen? Bei fehlendem Anschluss klärt der Installateur folgende Punkte bei dem Gasversorger vor Ort ab: Kann ich einen Gasanschluss installieren?

Und wie hoch sind die damit verbundenen Kosten? Wer fördert die Umstellung von Öl auf Gas? Wer subventioniert den Ausbau von Tanks? Und kann man das Restölinventar kaufen? Kommt Ihr Schornstein für einen Brennwertkessel in Frage oder muss der Schornstein saniert werden?

2. Bestätigen Sie die Integration erneuerbarer Energien

Obwohl die neue Gasheizung nicht so eine große Menge Energie verbraucht, lohnt es sich, den Wärmebedarf zu einem Teil mit erneuerbarer Energie zu decken. Die Heizgeräte sorgen für die optimale Variation. Möglich ist ein wasserführender Kaminofen oder ein Kachelofen sowie auch eine kombinierte Solarthermieanlage.

3. Kosten realistisch kalkulieren

Spezialisten kalkulieren und informieren im Voraus über die Preise für Gasanschlüsse, erforderliche Umbauten, Öltankausbau und -entsorgung und mögliche Sanierung des Schornsteins.

4. Fördermittel einkalkulieren

BAFA und KfW gewähren zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse für die Neuerung von Heizungsanlagen, oft mit Zuschüssen von Energieversorgern. Die Heizungsanlage prüft auch die Förderfähigkeit und den Umfang von Begleitmaßnahmen wie z. B. einer Schornsteinsanierung.

Hinweis: Alle Bundeszuschüsse muss man vor Umbaubeginn beantragen! Grundlage eines Förderantrags ist eine detaillierte Kostenschätzung.

5. Schornsteinsanierung planen

Beim Austausch eines alten Heizkessels gegen einen modernen Brennwertkessel müssen in den meisten Fällen nur Edelstahl- oder Kunststoffrohre eingezogen werden in den bereits bestehenden Schornstein.

6. Auswahl eines Heizkörpers

An den Heizkörper werden keine großen Anforderungen gestellt, ein Fachbetrieb empfiehlt jedoch das passende Modell. Brennwertkessel eignen sich für Flächenheizungen, weil sie geregelt arbeiten, sich also optimal an den Wärmebedarf anpassen. Fußbodenheizungen und herkömmliche Heizkörper hingegen sind bei hohen Temperaturen sehr effizient.

7. Heizungsinstallation

Die Installation eines neuen Gas-Brennwertkessels übernimmt der Heizungsinstallateur.

8. Hydraulischer Abgleich

Das komplette Heizsystem muss perfekt abgestimmt sein, um sein Potenzial voll auszuschöpfen.

Damit alle Körper im Haus mit ausreichend warmer Luft versorgt werden, wird ein Warmwasserabgleich (hydraulischer Abgleich) durchgeführt. Wer die Mittel verwendet, muss den Vergleich nachweisen.

Quelle: bigstockphoto.com / Den Boma

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.