Muss eine Pool Wärmepumpe in der Sonne stehen?

Pool

Mit einer Pool Wärmepumpe lässt sich der Sommer um einige Zeit verlängern, sodass das Urlaubsfeeling sogar bis zum Herbst anhalten kann. Bevor Sie eine Pool Wärmepumpe installieren, sollten jedoch einige Aspekte beachtet werden. Dies gilt im Besonderen dem Standort des Gerätes.

Den optimalen Standort für die Poolheizung finden

Um einen Pool auch ausgiebig zu nutzen, ist eine Poolheizung sehr sinnvoll. Denn der Spätsommer und oft auch das Frühjahr ziehen mit Temperaturen über das Land, die das Schwimmen im Außenbereich erlauben. Durch eine unterstützende Poolheizung lässt sich Ihr Pool daher die meiste Zeit des Jahres nutzen. Innovative Poolheizungen sind mit umweltfreundlicher Technologie ausgestattet und wärmen den Pool effizient. Ein weiterer deutlicher Vorteil von Pool Wärmepumpen ist, dass die Geräte nur einen geringen Platzbedarf haben.

Hinweis: Ist die Umgebungsluft jedoch bereits erhitzt, wie beispielsweise im Sommer, wird der Wärmetauscher logischerweise ebenfalls wärmer. Bei kalter Umgebungsluft wird der Wärmetauscher nur wenig oder überhaupt nicht aufgewärmt, die Heizleistung sinkt und es wird mehr Strom benötigt.

Für unterschiedliche Modelle den passenden Stromanschluss installieren

Um eine Pool Wärmepumpe zu installieren, benötigen Sie primär einen passenden Stromanschluss. Je nachdem welches Modell und welche Größe Sie als Poolheizung auswählen, ist entweder eine klassische Steckdose oder ein Starkstromanschluss notwendig. Um sämtliche Nutzer und Dritte am Pool zu schützen, sollten Sie einen Fehlerstrom-Schutzschalter installieren. Denn, falls ein Kurzschluss auftritt, schaltet sich das Gerät sofort eigenständig aus.

Als Standort Ihrer Pool Wärmepumpe bietet sich der Raum neben Ihrer Filteranlage an. Hier besteht normalerweise bereits ein Anschluss für Energie oder lässt sich für Ihre Poolheizung unkompliziert ergänzen.

Effiziente Luftzirkulation als essenzieller Aspekt für Wärmepumpen

Eine Pool Wärmepumpe beispielsweise aus ästhetischen Gründen im Gartenhaus zu platzieren, kann aufgrund der vorherrschende geringen oder fehlenden Luftzirkulation und generell durch deren Funktionsweise nicht empfohlen werden beziehungsweise nicht möglich. Denn eine Wärmepumpe zieht aus ihrer Umgebungsluft an und entnimmt deren Wärme. Diese wird anschließend mithilfe eines Kältemittels verdampft und dem Pool zugeleitet. Die zurückbleibende kalte Luft verlässt das Gerät auf anderem Weg.

Steht die Pool Wärmepumpe nun innerhalb eines geschlossenen Raumes, würde diese verbrauchte, kalte Luft erneut angesaugt. Um die Luft erneut umzuwandeln, verbraucht die Wärmepumpe erheblich mehr Energie und steigert Ihre Stromkosten enorm. Der Markt bietet Ihnen heutzutage jedoch moderne Designs der Geräte, sodass diese nicht mehr versteckt werden müssen.

Pool Wärmepumpen müssen daher zwingend frei aufgestellt werden. Um eine effiziente Geräteleistung zu gewährleisten, sollte zudem rundum das Gerät eine gute Luftzirkulation herrschen. Das bedeutet, dass in einer engen Ecke des Gartens kein guter Standort für Ihre Pool Wärmepumpe ist. Um ausreichend Luft ansaugen zu können, sollte vor dem Gerät etwa vier Meter offener Raum vorhanden sein. Auf der rückwärtigen Seite der Wärmepumpe sind je nach Herstellerangaben ungefähr fünfzig Zentimeter erforderlich.

Hinweis: Bekommen Pool Wärmepumpen keinen ausreichenden Freiraum zum Ansaugen der Umgebungsluft, erhöht sich der Geräuschpegel des Gerätes. Dies beruht darauf, dass Schallwellen, die beim Betrieb entstehen, von jedem Hindernis zurückgeworfen werden.

Manche Pool Wärmepumpen werden inklusive einer Verkleidung geliefert, die gegen Witterung schützt. Viele Modelle besitzen jedoch keinen eigenen Schutz vor wechselndem Wetter wie unter anderem auch praller Sonne, sodass beispielsweise eine flache Überdachung sinnvoll ist. Denn je größer die Entfernung der Wärmepumpe zum Pool, umso mehr Strom verbraucht das Gerät. Die verschiedenen Designs sind aufgrund ihrer Konstruktion oft auf eine Entfernung von zehn Metern zum Pool begrenzt.


Auf der Suche nach einer neuen Heizung?

Holen Sie sich hier kostenlos Angebote von Heizungsbauern in Ihrer Nähe ein und sparen Sie sich viel Geld!

Kostenlose Angebote erhalten

Achtung: Pool Wärmepumpen sollten zudem niemals nahe brennbarer Substanzen platziert werden!

Waschbetonplatten oder gegossenes Fundament?

Pool Wärmepumpen müssen zwingend auf einem planen und festen Untergrund stehen. Dafür eignen sich beispielsweise speziell Waschbetonplatten oder alternativ ein Fundament. Durch den Einsatz von Platten können Sie Ihre Pool Wärmepumpe kurzfristig aufstellen. Für einen gegossenen Betonboden wird eine Zeitspanne von circa vier Wochen nötig, damit dieser vollständig aushärtet. Wichtig ist hierbei auch, dass das Fundament ausreichend stark konzipiert wird, um das Gewicht des jeweiligen Gerätes zu tragen. Daher sind für kleinere Geräte Platten ausreichend, während für größere Modelle ein gegossenes Fundament zu empfehlen ist.

Normalerweise wird der Boden für eine Pool Wärmepumpe für mehrere Jahre genutzt. Allerdings können unter anderem durch Witterungseinflüsse Veränderungen in einem Fundament auftreten. Waschbetonplatten sinken manchmal nach einer gewissen Zeit in weicheren Boden ein. Dadurch ist die Ebenheit des Erdbodens verloren und die Wärmepumpe kann beschädigt werden.

Gerade Regionen, in denen oft starker Bodenfrost auftritt, muss die Standfläche für Ihre Pool Wärmepumpe frostsicher sein. Daher sollte unterhalb der Platten eine etwa dreißig Zentimeter dicke Schicht aus Kies eingelegt werden. Durch den Betrieb von Wärmepumpen entsteht Kondenswasser. Damit dieses einsickern oder problemlos ablaufen kann, wird eine Drainage benötigt. Daher ist für die langfristige Nutzung und einen sicheren Stand ein Fundament empfehlenswert.

Eine Pool Wärmepumpe sicher aufstellen

Neben den bereits genannten Standortmöglichkeiten, sind noch weitere Aspekte rundum eine Pool Wärmepumpe zu beachten. So agieren Wärmepumpen nach individuellem Bedarf. Das Gerät springt also dann an, wenn die Temperatur des Pools kälter wird, als Sie es eingestellt haben. Daher hören Sie nicht dauerhaft Betriebsgeräusche.

Moderne Pool Wärmepumpen sind zwar deutlich leiser, doch die Geräte geben Abluft ab. Deshalb sollten Sie Ihre Pool Wärmepumpe nicht so aufstellen, dass die Abluft zum Nachbargrundstück aufsteigt. Ein Mindestabstand zwischen Ihrer Wärmepumpe und den Nachbarn sollte bei drei Metern liegen. Mehr Informationen dazu bietet die zuständige Bauordnung.

Damit eine gut funktionierende Nachbarschaft nicht belastet wird, ist ein direktes Gespräch vorab sehr sinnvoll. Beim Kauf sollten Sie stets auf ein modernes Modell zurückgreifen, das wenig Geräuschkulisse erzeugt. Nach seiner Aufstellung wird die Pool Wärmepumpe ordnungsgemäß in Betrieb genommen. Zur Feinjustierung hilft entweder die Betriebsanleitung oder ein professioneller Techniker. Hinweis: Damit Wartungen der Pool Wärmepumpe reibungslos und zügig durchzuführen sind, muss das Gerät stets ohne viel Aufwand zugänglich sein.

Die Temperatur der Umgebungsluft als Garant für mehr Effizienz

Pool Wärmepumpen funktionieren ähnlich dem Prinzip des Kühlschrankes – nur entgegengesetzt. Wärmepumpen bestehen generell aus verschiedenen Bauteilen. Wichtig sind hierbei der Wärmetauscher und Ventilator, sowie das Kältemittel und der Kondensator. Mithilfe des Ventilators wird Umgebungsluft angesaugt, die sich über den Wärmetauscher erwärmt. Dieser sollte zwecks längerer Haltbarkeit aus Titan gefertigt sein.

Innerhalb des Wärmetauschers befindet sich das Kältemittel, welches die übertragene Wärme aufnimmt. Dadurch wechselt das Kältemittel in ein Gas. Dieses strömt wiederum in den Kompressor, wird komprimiert und dadurch zusätzlich erhitzt. Anschließend zieht das erhitzte Kältemittel in den Kondensator. Hier erfolgt nun der Wärmeaustausch, durch den das Poolwasser letztendlich aufgeheizt wird. Das Gas kühlt ab und wird wieder flüssig, der Kreislauf kann neu beginnen.

Quelle: bigstockphoto.com / sparky2000

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.