Heizung über Handy steuern

Heizungssteuerung über Handy

Wie das Handy Ihre Heizung steuern kann

Ein intelligentes Heizkörperthermostat erhöht den Komfort und bietet Ihnen sogar viel Einsparpotenzial. Die Thermostate können ganz einfach klassisch programmiert oder über Bluetooth, beziehungsweise WLAN ganz bequem über das Handy gesteuert werden.

Auch die Integration des Heizkörperthermostats ins Smart Home ist ganz einfach möglich. Einige Heizkörperthermostate können sogar per Sprachsteuerung eingestellt werden.

Hier bieten insbesondere Amazon Echo (Alexa) und Google Home (Assistant) Top-Leistungen.

Die Heizung per Smartphone zu steuern heißt übrigens nichts anderes als von überall Zugriff auf die Einstellungen von Temperaturen und den Energieverbrauch zu haben.

Wie genau die modernen Lösungen funktionieren und welche Vor- und Nachteile diese bieten, wird in den folgenden Abschnitten erklärt.

Der Klassiker: Das Heizkörperthermostat ganz einfach programmieren

Unter den smarten Heizkörperthermostaten ist der programmierbare Regler bislang die beliebteste Variante. Im Baumarkt und auch in Discountern werden die Regler bereits ab circa 10 Euro angeboten.

Die Regler werden mit handelsüblichen Batterien betrieben. Abhängig von der Nutzung und dem Verbrauch halten die Batterien meist zwischen 6 Monate bis 2 Jahre.

Der Regler muss mit dem Thermostat verbunden werden. Passende Adapter für verschiedene Gewinde sind oft im Lieferumfang enthalten. Auch gibt es Modelle, bei denen das Thermostat über den Regler geschoben wird.

Dadurch wirkt der Heizungsregler leider jedoch recht klobig, so dass die erste Variante empfehlenswerter ist.

Die Nachteile der preisgünstigen Heizköperhermostat-Programmierung ist, dass das Produkt jeden Tag neu eingestellt werden muss.

Die Heizwerte müssen für verschiedene Tageszeiten programmiert werden. Dies ist oft nur über kleine Knöpfe und ein unübersichtliches Menü möglich.

Gerade wenn mehrere Geräte eingerichtet werden sollen, können die Programmierungen schon einmal viel Zeit in Anspruch nehmen und lästig werden.

Wenn die Batterien gewechselt werden müssen, müssen bei einigen Modellen alle Einstellungen neu gemacht werden. Dies ist natürlich besonders zeitaufwendig und daher ein klarer Nachteil.

Der intelligente Einstieg: Regler mithilfe von Bluetooth einstellen

Die meisten der Heizkörperthermostate mit Bluetooth-Modul unterscheiden sich optisch nicht von klassisch programmierbaren Reglern. Jedoch ist die Einrichtung der Bluetooth-Modelle viel komfortabler.

Alles kann ganz bequem per App eingestellt werden. Per Applikation können Sie die unterschiedlichen Heizphasen schnell einrichten.

Da alle Einstellungen in der App, beziehungsweise auf Ihrem Handy gespeichert werden, hat ein Batteriewechsel keine Nachteile. Keine Ihrer Einstellungen geht dabei verloren.

Heizkörperthermostate mit Bluetooth-Modul sind sehr praktisch. Wenn Sie Änderungen vornehmen möchten, müssen Sie nicht extra zur Heizung laufen.

Alle Einstellungen sind schnell per Handy manuell erledigt. Ein Heizkörperthermostat mit Bluetooth kostet etwa 20 Euro und ist damit doppelt so teuer als ein einfacher Regler. Im Vergleich zu den Smart Home-Lösungen sind die Bluetooth-Modelle aber vergleichsweise günstig.

Bis auf wenige Ausnahmen kann Ihr Bluetooth-Modell nicht an ein Smart Home angebunden werden. Sie können Sie Ihr Bluetooth-Modell also nicht im Nachhinein aufrüsten. Hierüber sollten Sie sich bereits vor dem Kauf bewusst sein.

Lediglich Bluetooth-Modelle mit Funktechnologie können in das Smart Home integriert werden. Da für das Aufrüsten ein Gateway, beziehungsweise ein Hub nötig ist, kommen in jedem Fall zusätzliche Kosten auf Sie zu.

Steuerung per Sprache

Bislang gibt es noch keine Smart Home-Lösung, bei der der Bewohner nicht aktiv die Steuerung übernehmen muss.


Auf der Suche nach einer neuen Heizung?

Holen Sie sich hier kostenlos Angebote von Heizungsbauern in Ihrer Nähe ein und sparen Sie sich viel Geld!

Kostenlose Angebote erhalten

Moderne Sprachassistenten wie zum Beispiel Google Assistant (Google Home/Google Home Mini) und Amazon Alexa (Amazon Echo/Echo Dot) bieten einen besonders hohen Komfort und überzeugen mit einer kinderleichten Bedienung.

Es genügt, Befehle wie beispielsweise „Alexa, regel die Heizung auf 25 Grad!“ oder „Los Google, bitte schalte das Wohnzimmerlicht ein!“ auszusprechen und schon reagiert das System und führt den Befehl aus.

Die Sprachsteuerung ist nicht nur eine praktische Hilfe im Alltag, sondern auch eine nette Spielerei und vertreibt garantiert Langweilige aus Ihrem Alltag.

Die smarten Lautsprecher von Amazon und Google überzeugen außerdem damit, dass diese verschiedene Produkte diverser Hersteller miteinander vereinen.

Alle Geräte können auf die Sprachbefehle reagieren. Somit spielt es keine Rolle, ob das Thermostat per Telekom Magenta Smart Home, über Philips Hue oder die Funksteckdose per Homematic IP läuft.

Die Königsklasse: Heizkörperthermostate mit Smart Home-Features

Im digitalen Zeitalter können bereits viele Dinge über das Smartphone, beziehungsweise über Apps, gesteuert werden.

So haben Sie längst die Möglichkeit, die Beleuchtung und das Soundsystem in Ihrem zu Hause von unterwegs aus ein- und auszuschalten.

Wenn Sie in einem Smart Home leben, müssen Sie kaum noch den Knauf Ihrer Heizung betätigen. Alles lässt sich ganz bequem über das mobile Endgerät einstellen.

Um Ihre Heizung aus der Ferne mit dem Handy zu regulieren, brauchen Sie spezielle Heizungsregler und passendes Zubehör. Für rund 150 bis 200 Euro erhalten Sie ein Starterset.

Dieses beinhaltet eine Steuerzentrale, mindestens zwei Heizungsregler, zwei Tür- beziehungsweise Fensterkontakte sowie einen Eco-Taster. Die Steuerzentrale müssen Sie mit Ihrem WLAN-Router verbinden.

Dies ist ganz einfach und Sie brauchen hierfür keine speziellen Kenntnisse. Nach der Verbindung der Steuerzentrale mit Ihrem WLAN können Sie per Smartphone-App die Heizungsregler einstellen.

Die passende App hierfür können Sie im Google Play Store sowie im AppleStore herunterladen. Die App bietet Ihnen viele Möglichkeiten: So können Sie von unterwegs aus die Temperatur Ihrer Räume exakt einstellen und sogar einen Zeitplan anfertigen, wann Ihre Heizung wie hoch eingeschaltet wird.

Im Lieferumfang Ihres Startersets sind auch zwei Fensterkontakte enthalten. Durch die Fensterkontakte wird die Heizung automatisch ausgeschaltet, wenn diese gelüftet werden muss.

Dank Eco-Taster können alle Heizungen einheitlich manuell auf die geringste Temperatur eingestellt werden.

Und welche Smartphonesteuerung ist nun empfehlenswert?

Beim Smart Home handelt es sich um die intelligenteste Lösung Ihre Heizung mit dem Smartphone von unterwegs aus zu steuern.

Leider ist die Smart Home-Variante auch die teuerste Option. Ein typisches Starterset kann bis zu 200 Euro kosten.

Neben dem Gateway, der für den Zugriff auf das System benötigt wird, beinhaltet das Set meist auch zwei Heizkörperthermostate, einen Bewegungsmelder und Fenster- und Türsensoren. Auch eine Funksteckdose ist oft im Lieferumfang enthalten.

Smart Homes liegen aktuell vom im Trend. Da ist es wenig verwunderlich, dass das Angebot in diesem Bereich sehr groß ist.

Die Bedienung der unterschiedlichen Smart Home-Lösungen unterscheidet sich zwar im Detail, jedoch bieten alle Varianten ein sehr einsteigerfreundliches und Smartphone-kompatibles System.

Der Einstieg in die Welt der Smart Homes ist somit sehr leicht. Digitalisieren Sie Ihr zu Hause und entscheiden Sie sich noch heute für eine intelligente Smart Home-Lösung.

Copyright: RossHelen / bigstock.com

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.