Heizung geht nicht mehr aus

Heizung geht nicht aus

Wenn ein Raum überhitzt, ist das nicht nur Energieverschwendung, sondern auch eine Menge Geld, das neben viel zu warmen Räumen ausgegeben werden muss.

Die Heizung geht nicht aus – häufigste Ursachen

Wenn die Heizung nicht ausgeht, kann dies verschiedene Ursachen haben. Meist aber ist es eine der Folgenden, sodass diese als erstes abgeklärt und womöglich ausgeschlossen werden sollten:

  • klemmendes oder defektes Thermostatventil
  • defekter Thermotatkopf

Defektes Thermostatventil

Wenn ein Ventil verstopft ist, schaltet sich die Heizung nicht aus. Zweitens liegt es oft an einem nicht funktionierenden Thermostatventil. In manchen Fällen bleibt dies hängen. Ist ein Thermostatventil verstopft, bedeutet dies meist, dass sich der Ventilstift nicht korrekt eindrücken lässt. Normalerweise öffnet das Heizungsventil, wenn sich der Stift von des Ventils löst, während der Stift eingeschaltet ist. Wenn dieser dann in der Ventildruckposition bleibt, wird das Heizsystem nicht ausgeschaltet. In diesem Fall ist die notwendige Regulierung unmöglich.

Schritt-für-Schritt-Lösung

Lösen der Verschlussnadel

Sie können die Heizungsventilstifte leicht selbst lösen, indem Sie diesen einfachen Schritten folgen. Wenn Sie nicht über die richtigen Werkzeuge verfügen oder sich nicht sicher sind, können Sie mit dem Heizungsinstallateur sprechen.

Thermostatkopf lösen

Drehen Sie dazu zunächst das Ventil auf Null, anschließend können Sie die Überwurfmutter lösen. Normalerweise kann dies manuell erfolgen. Verwenden Sie im Zweifelsfall eine Rohrzange. Sie sollten jetzt einen Stift unter dem Thermostatkopf sehen.

Um diesen erneut fahrbar zu machen, müssen Sie ihn mehrere Male ziehen und hineindrücken. Einige Fette können auch als Schmiermittel dienen. Wenn der Stift sich noch immer nicht bewegt, können Sie mit einem Hammer auf den Stift aus Metall klopfen. Den Stift anschließend wieder mit der Kombizange bewegen.

Thermostatkopf am Ventil anbringen

Die Markierung darauf sollte mit der Markierung, die auf dem Ventil zu sehen ist, gleich sein. Erhöhen und senken Sie den Thermostat, um zu sehen, ob die Heizung wieder ausgeschaltet werden kann.

Thermostat-Einstellkopf ersetzen

Dieser wird normalerweise verwendet, um die gewünschte Temperatur einzustellen. Wenn der Kopf jedoch defekt ist, wird der Fluss des erhitzten Wassers fehlerhaft eingestellt. Dies wirkt sich auf die Wärmeableitung durch den Kühler aus. Um den Thermostat auszutauschen, müssen Sie Folgendes tun:


Auf der Suche nach einer neuen Heizung?

Holen Sie sich hier kostenlos Angebote von Heizungsbauern in Ihrer Nähe ein und sparen Sie sich viel Geld!

Kostenlose Angebote erhalten

Stellen Sie den alten Thermostat auf die maximale Stufe. Verwenden Sie die Schraube auf der Rückseite, um die Klemme zu lösen. Anschließend stellen Sie auch das neu gekaufte Thermostat auf die maximale Stufe ein. Beim vorsichtigen Aufsetzen des neuen Justierkopfes auf die Klemme sollte der Wasserwaagensatz nach oben zeigen. Nun die Schrauben wieder festziehen.

Defektes Thermostatventil ersetzen

Möglicherweise müssen Sie auch das Ventil des Thermostats ersetzen. Das ist zum Beispiel dann so, wenn ein zu großes Ventil ausgelegt wurde und heißes Wasser den Heizkörper entlang fließt, auch wenn dieser fest verschlossen ist.

Dies ist jedoch ein viel komplexerer Prozess und wird bestenfalls vom Installateur professionell durchgeführt, da Wasser hinausströmen kann. Außerdem können Dichtungsprobleme auftreten. In solchen Fällen, insbesondere in Mietwohnungen, greifen Sie nicht zur Selbsthilfe.

Als Mieter sollten Sie jedoch vorsichtig sein. Bitte informieren Sie zuerst den Vermieter oder Hauseigentümer, da dieser über weitere Schritte entscheiden muss.

Heizung auf Stufe 1 – und trotzdem viel zu warm?

In den überwiegenden Fällen ist der Heizkörper trotz ausgeschaltetem Thermostat noch warm und heiß, sodass Sie sehen können, die Heizung geht nicht aus. Aber was heißt das wirklich? Wie warm oder kalt ist der Raum? Grundsätzlich wird die Zimmertemperatur immer nach der Temperatur des jeweiligen Raumes gemessen. Normale Thermostate haben Zahlen, keine Grade. Daher müssen sie dementsprechend demontiert werden.

Abkühlphasen richtig zuordnen

Wenn Sie drei Heizkörper einstellen, beträgt die Raumtemperatur 20 Grad Celsius. Das bedeutet, dass das Ventil zu diesem Zeitpunkt reagiert und die Menge an erwärmtem Wasser, die zur Aufrechterhaltung der eingestellten Temperatur benötigt wird, durch den Körper fließt. Der Istwert der Temperatur im Raum spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Wenn der Raum nur 12 Grad Celsius hat, dauert es also länger, bis 20 Grad aufgeheizt sind, als der Wert im Ausgang von 16 Grad Celsius. Wenn Sie jetzt das Haus verlassen, sind die Fenster und Türen geöffnet, sodass es im Zimmer ziemlich kalt werden kann. Auch wenn Sie den Körper davor abgesenkt haben, kann es bei der Wiederkehr noch warm sein. Das aber muss nicht bedeuten, dass die Heizung defekt ist. 

Wärmer wird es, wenn eine Differenz zwischen der tatsächlichen Raumtemperatur und der zuvor eingestellten Temperatur gleichmäßig ist. Wenn nur ein Thermostat vorhanden ist und die Temperatur in der Zeit unter 12 Grad Celsius sinkt, wird das Ventil geöffnet und sehr warmes Wasser fließt durch den Körper. Wenn Sie in diesen Fällen den Eindruck haben, dass der Heizkörper nicht abschaltet, ist in den meisten Fällen ebenfalls nichts zu unternehmen. Außer, der Kühler wird ungewöhnlich heiß. In diesem Fall können auch die Einstellungen der Regeltechnik falsch sein. Ebenfalls zu prüfen gilt, ob der Thermostatventilkopf nicht richtig montiert ist und die Nummer nicht der Einstellung entspricht.

Quelle: bigstockphoto.com / rsaulyte

Andreas Treufelsberger
Andreas Treufelsberger ist 41 Jahre jung ;-) und überzeugter Handwerker. Vor 17 Jahren hat er seinen Traum erfüllt und einen Meisterbrief zum Heizungsbauer und Energieberater erhalten. Seitdem ist er bemüht sein Wissen im Job als auch im Internet weiterzugeben. Heizsysteme sowie auch moderner Umweltschutz beim Hausbau faszinieren ihn schon immer. In seiner Freizeit befasst er sich mit Sport, gesundem Lebensstil und schreibt Artikel auf Onlineportalen wie heizungshelden.com und der taz.